Bayernwetter: Der Winter geht – Plusgrade werden erwartet!

In Bayern herrscht seit einigen Wochen Dauerfrost mit zweistelligen Minusgraden. Deutschlandweit ist es der kälteste Januar seit 2010. In Süddeutschland ist es sogar der kälteste Januar seit rund 30 Jahren! Doch ab Sonntag können wir langsam wieder aufatmen: Vom Westen her kommt milde Luft und es werden Plusgrade erwartet.

 

„Es wird in der nächsten Woche im Land spürbar wärmer. Auch im Osten und Süden erreichen wir dann am Tag positive Temperaturen und es setzt Tauwetter ein. Der Winter ist damit vorbei – vorerst. Meteorologisch endet er erst Ende Februar, kalendarisch sogar erst 20. März 2017. Dann ist nämlich offizieller Frühlingsanfang. Bis dahin kann sich der Winter noch einige Male zurückmelden." - Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net (www.wetter.net).

 

In Ostbayern werden Mitte nächster Woche bis zu 6 Grad Plus erwartet. Zudem soll es trocken bleiben, es werden keine Niederschläge erwartet. Von einem Frühlingsdurchbruch kann aber trotzdem noch keine Rede sein.

Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit sollen die Plusgrade bis Anfang Februar anhalten. Auch in Südbayern sieht es nah anhaltendem Tauwetter aus. Die Tageshöchstwerte am Tag und zeitweise auch in der Nacht sollen über dem Gefrierpunkt bleiben. Da aber erstmal nicht viel Niederschlag zu erwarten ist, wird der Schnee in den kommenden Tagen nich so schnell abtauen.

Das Tauwetter bringt auch Gefahren mit sich: Auf den Flüssen können sich die bereits vorhandenen Eisschollen ineinander verkeilen und so für eine gefährliche Aufstauung des Wassers sorgen. Die Folge davon ist der rasche Anstieg des Wasserpegels und dadurch Überschwemmungen.

 

Ob und wo das genau passieren kann oder wird, kann man aktuell natürlich nicht sagen.“ sagt Wetterexperte Jung.

 

Sonst gilt noch die wichtige Regel: Spätestens ab Sonntag keine Eisflächen mehr betreten! Mit dem einsetzenden Tauwetter werden die gesamten Eisflächen nach und nach instabil. Es besteht Lebensgefahr!

 

 

 

 

 

 

 

Pessemittelung www.wetter.net / MB