Bayern: Wirtschaftsminister Pschierer unterzeichnet Mobilfunkpakt

Mit einem Mobilfunkpakt will die Staatsregierung die weißen Flecken bei der Mobilfunkversorgung in Bayern schließen. Das Abkommen wollen Wirtschaftsminister Franz Pschierer (CSU), die Netzbetreiber sowie die kommunalen Spitzenverbände am Freitag (9.30 Uhr) unterzeichnen, wie das Ministerium ankündigte. Bis 2020 sollen rund 1000 neue Sendeanlagen in Betrieb gehen.

In den ersten vier Monaten dieses Jahres hatten die Betreiber Telekom, Vodafone und Telefonica nach Angaben Pschierers 46 neue Mobilfunk-Sendemasten errichtet und 758 bestehende Anlagen auf den neuen LTE-Standard gebracht, der schnellere Internetvervindungen ermöglicht. Die Zahl dürfte inzwischen gestiegen sein.

Zwei Mobilfunkpakte gab es bereits 1999 und 2002 zu Zeiten des Ministerpräsidenten Edmund Stoiber (CSU). Damals stand allerdings nicht der Netzausbau im Vordergrund, sondern – angesichts der Vorbehalte gegen den Mobilfunk in Teilen der Bevölkerung – der Schutz vor möglicher Strahlenbelastung.

dpa