Bayern: Gewitter bringen kaum Abkühlung

Heftige Gewitter mit Starkregen sind in der Nacht zum Mittwoch über den Freistaat hinweg gezogen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) verzeichnete vor allem am Alpenrand bis zu 30 Liter Regen pro Quadratmeter.

Vereinzelt fiel Hagel. Größere Schäden richteten die Unwetter laut Polizei aber nicht an. Wer nach der Hitze der vergangenen Tage nun auf kühlere Temperaturen hoffte, wird enttäuscht. «Es bleibt in den nächsten Tagen schwülwarm», sagte ein DWD-Meteorologe am Mittwochmorgen. Vereinzelt könnten die Temperaturen bis auf 36 Grad steigen.

dpa/MF