Bayern-Ei: Neuer Geschäftsführer in weiteren Skandal verstrickt?

Geht der Hygiene-Skandal bei Bayern-Ei weiter? Nach Recherchen des Bayerischen Fernsehens und der Süddeutschen Zeitung klingt das naheliegend. Denn der neue Geschäftsführer habe bereits ein Gerichtsverfahren hinter sich: Er sei in Norddeutschland wegen der Herstellung gesundheitsschädlicher Lebensmittel und katastrophaler hygienischer Zustände in seinem damaligen Geflügelhof schuldig gesprochen worden. Außerdem sollen Eier bei Bayern-Ei umetikettiert und neu verkauft worden sein, so die Recherchen weiter.  Die Bayerische SPD reagierte darauf mit einer Anfrage an die Staatsregierung. Sie fordert außerdem, den Betrieb aus Tierschutzgründen zuzusperren.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar

CB/MF