Bayerisches Rotes Kreuz gibt Tipps zur Waldbrandbekämpfung

Aufgrund der in Bayern vielerorts gültigen, zweithöchsten Waldbrand-Warnstufe, erinnert das Bayerische Rote Kreuz, als Betreiber von acht Integrierten Leitstellen für Rettungsdienst- und Feuerwehralarmierung, an folgende Hinweis und bittet um Beachtung.

Besondere Vorsicht ist beim Grillen und im Umgang mit offenem Feuer gefordert. Aufgrund der Hitzeentwicklung und dem möglichen Funkenflug können verheerende Brände ausgelöst werden.

Tipps zur Waldbrandbekämpfung und -prävention:

  • Melden Sie uns Waldbrände sofort per Notruf 112
  • In den Wäldern gilt Rauchverbot vom 1. März bis 31. Oktober
  • Werfen Sie beim Autofahren keine Zigarettenkippen aus dem Fenster
  • Zünden Sie im Wald oder in Waldnähe (mind. 100 m) kein offenes Feuer
  • Parken Sie Ihren PKW nicht auf trockenem Gras, da es sich am heißen Katalysator entzünden kann
  • Parken Sie stets so, dass Betriebs-, Rettungs- und Löschfahrzeuge nicht behindert werden
  • Seien Sie besonders vorsichtig in lichten, grasreichen Bergwäldern, durch Föhneinfluss herrscht hier oft große Trockenheit. Die Waldbrandbekämpfung ist extrem schwierig.
  • Waldbesitzer sollten Reisig und Restholz bei Waldbrandgefahr nicht verbrennen, sondern abtransportieren oder einen Witterungsumschwung abwarten.

Mit den wärmeren Temperaturen werden auch Zecken in Wäldern und auf Wiesen aktiv. Sie können gefährliche Infektionskrankheiten wie Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) und Borreliose übertragen. „2018 wurden laut Robert-Koch-Institut 583 Fälle von FSME gemeldet. Mit dieser hohen Zahl an Krankheitsfällen ist auch dieses Jahr zu rechnen. 2019 könnte ein Rekordjahr werden“, warnt der BRK-Landesarzt und DRK-Bundesarzt, Prof. Dr. Peter Sefrin.

 

 

 

Pressemitteilung BRK