Banküberfall im Landkreis Cham – Tatverdächtiger festgenommen

Wie das Polizeipräsidium Oberpfalz mitteilt hat es in Hohenwarth im Landkreis Cham gegen 8:20 Uhr einen Banküberfall gegeben. Mittlerweile wurde ein Tatverdächtiger festgenommen.

Der Mann ist wohl um ca. 8:20 Uhr mit Sturmhaube und Waffe in die Bank gegangen. Es kam laut Polizei jedoch zu keiner Geldübergabe. Der Mann ist dann zu Fuß geflüchtet. Die Polizei ging zunächst davon aus, dass der Mann in Richtung Lam geflüchtet ist. Zunächst hatte die Polizei in einer Mitteilung davor gewarnt, dass der flüchtige Mann bewaffnet ist.

 

Die Mitteilung der Polizei:

Am Mittwochmorgen des 10.10.2018 ging bei der Polizeieinsatzzentrale Oberpfalz in Regensburg eine Mitteilung über einen Banküberfall ein. Es wurden umfangreiche Fahndungsmaßnahmen eingeleitet. Zwischenzeitlich wurde eine tatverdächtige Person festgenommen.

Um 08.16 Uhr betrat eine männliche Person eine Bank in der Hauptstraße in Hohenwarth im Landkreis Cham. Die Person trug eine Sturmhaube und führte einen Rucksack mit sich. Unter Vorhalt einer Schusswaffe wurde ein anwesender Bankmitarbeiter bedroht. Im weiteren Verlauf kam es zu einem Gerangel zwischen der Person und dem Angestellten, der daraufhin aus der Filiale fliehen konnte und um Hilfe rief. Auch der Täter ergriff ohne Beute die Flucht.

Unter Führung der Polizeiinspektion Bad Kötzting wurde eine großangelegte Fahndung unter Beteiligung einer Vielzahl von Kräften der Oberpfälzer Polizei, aber auch niederbayerischer Kollegen, der Bundespolizei und der tschechischen Polizei eingeleitet. Zeitnah wurde die Öffentlichkeit über die Medien um Hinweise gebeten und vor einer möglicherweise bewaffneten Person gewarnt.

Aufgrund von Zeugenhinweisen und weiterer Ermittlungen, richtete sich der Verdacht im Laufe der Fahndung gegen einen 24-jährigen Landkreisbewohner. Im Zuge der Überprüfung der Person erhärteten sich Verdachtsmomente gegen den 24-Jährigen, weshalb der Mann vorläufig festgenommen wurde. Genauere Umstände können mit Blick auf das laufende Ermittlungsverfahren derzeit leider nicht bekannt gegeben werden.

Die Ermittlungen wurden durch das zuständige Fachkommissariat der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg aufgenommen.

Insbesondere möchte sich die Polizei bei den Bürgern und den Medienhäusern bedanken, welche durch ihre Berichterstattung und Hinweise immer wieder wertvolle Beiträge, wie hier im Fall gezeigt, zu polizeilichen Ermittlungsverfahren leisten.

Sollten weitere Zeugen zur genannten Zeit verdächtige Wahrnehmungen in oder um Hohenwarth gehabt haben, so bittet die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg unter der Telefonnummer 0941/506-2888 um sachdienliche Hinweise.

PM/MF