© Alexander Auer

B8: Schwerer Unfall bei Pfatter

Am Freitagnachmittag (31.5.) ist es im Landkreis Regensburg zu einem schweren Unfall gekommen. Auf der B8 bei Pfatter ist ein Auto mit einem Lastwagen kollidiert. Insgesamt haben laut Polizei vier Personen schwere Verletzungen davongetragen. Sie alle saßen in dem Auto, das aus noch ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten war. Dort war es mit einem entgegenkommenden Lastwagen kollidiert, dessen Fahrer nicht verletzt wurde. Die Bundesstraße war zunächst komplett gesperrt.

Der Polizeibericht:

Am Freitag, 31.05.2019 kam es gegen 15.10 Uhr auf der Bundesstraße 8 zwischen Geisling und Pfatter zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Sattelzug. Dabei wurden vier Personen verletzt.

Ein 46jähriger Pkw-Fahrer aus dem Landkreis Regensburg befuhr die Bundesstraße 8 in Richtung Straubing. Zwischen den Ortschaften Geisling und Pfatter kam der Mann aus noch nicht geklärter Ursache mit seinem Toyota nach links auf die Gegenfahrbahn. Dort stieß er frontal gegen einen Sattelzug. Bei dem Aufprall wurden der Toyota-Fahrer, sein 59jähriger Beifahrer sowie seine beiden auf dem Rücksitz befindlichen 3 und 7 Jahre alten Kinder schwer verletzt.

Alle Insassen wurden mit alarmierten Rettungsdiensten sowie zwei Rettungshubschraubern in nahegelegene Krankenhäuser verbracht. Der 58jährige Fahrer des Sattelzugs wurde bei dem Unfall glücklicherweise nicht verletzt. Zudem waren die Freiwilligen Feuerwehren der umliegenden Ortschaften alarmiert und sorgten für die Verkehrslenkungsmaßnahmen sowie für die Bindung von ausgelaufenen Betriebsstoffen. Die Bundesstraße 8 ist derzeit komplett gesperrt. Die Sperrung wird noch mindestens eine Stunde andauern. An die Unfallstelle wurde ein Gutachter bestellt. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren zehntausend Euro. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Nachtrag:

Das 5-jährige Mädchen erlag heute Nachmittag in einem Regensburger Krankenhaus den ihren schweren Verletzungen.

PM/MF