Autofackler hat Brandbeschleuniger verwendet

Seit zweieinhalb Woche ist Ruhe in Regensburg. Kein Auto hat mehr gebrannt. Insgesamt acht Autos waren seit Ende Januar in der Domstadt und Umgebung angezündet worden.

 Der Brandstifter konzentriert sich auf hochwertige Karossen. Inzwischen liegt der Gesamtschaden bei einer knappen Viertelmillion. Die Polizei ermitteln nach wie vor in verschiedene Richtungen. Von der Einzeltäter-Theorie über mehrere Täter bis hin zum Trittbrettfahrer ist derzeit noch alles offen.

Gutachter haben jetzt in einigen Fällen Brandbeschleuniger an den Autowracks festgestellt. Das könnten Grillanzünder oder Flüssigkeiten wie Spiritus gewesen sein. Aber auch diese Tatsache gilt bei der Polizei noch nicht als Beleg für eine bestimmte Täter-Theorie.