Aus für das Ganzjahresbad in Roding

Das Ganzjahresbad in Roding ist seit Donnerstagabend Geschichte. Die Kosten für das Projekt sind einfach zu hoch und würden mit großer Sicherheit noch weiter steigen.  Die Corona-Krise hat die Stadt außerdem hart getroffen. Der Stadtrat hat das Aus für das Ganzjahresbad am Donnerstagabend beschlossen. 

Mit 15:8 Stimmen wurde das Projekt Ganzjahresbad in Roding vom Stadtrat abgelehnt. Grund dafür sind die Kosten des Bades. In der aktuellen Situation sei dieses einfach nicht finanzierbar, so Alexandra Riedl, die Bürgermeisterin von Roding.

Beim Bürgerentscheid war noch von 19,6 Millionen Euro die Rede, inzwischen liegen die Kosten bei gut 28 Millionen Euro! Alexandra Riedl geht auch davon aus, dass die Kosten noch weiter steigen würden. Die Stadt würde sich dadurch auch weiter verschulden und hätte einen Schuldenberg von mindestens 46 Millionen Euro.

Laut Riedl sei dies den Bürgern gegenüber nicht vertretbar - auch nicht für die Zukunft der Stadt. Corona habe Roding schwer getroffen und die Stadt habe Stabilisierungshilfen bekommen. Ein Haushalt mit einer Investition von gut 30 Millionen Euro wäre wohl auch nicht genehmigt worden.

"Wir mussten gestern Verantwortung übernehmen und ganz klar nach den Ausführungen der Kämmerei, dass das Projekt jetzt und auch in Zukunft nicht finanzierbar ist, das Projekt ablehnen. Jetzt steigen wir in eine vernünftige Freibadsanierung ein und hoffen, dass wir das als Stadt Roding finanziell schultern können." - Alexandra Riedl, Bürgermeisterin von Roding.

 

Ein Teil unserer Berichte zum Ganzjahresbad:

Roding: Finanzspritze vom Landkreis Cham für Ganzjahresbad
Der Landkreis Cham will das Ganzjahresbad in Roding finanziell unterstützen. Das hat Landrat Franz Löffler beim Neujahrsempfang bekannt gegeben. Der Landkreis müsste das Schul-Hallenbad in Roding dringend sanieren. Der Landrat will aber dem Kreistag vorschlagen, dass dieses Geld lieber in den Bau des Ganzjahresbades fließen soll. Mit wieviel Euro der Landkreis Cham die Stadt Roding damit unterstützen könnte ist noch nicht bekannt.
Roding: Bürger wollen Ganzjahresbad
Ein Ganzjahresbad bauen oder das in die Jahre gekommene Freibad sanieren? Eine Frage die die Rodinger schon seit rund 20 Jahren beschäftigt. Jetzt hatten sie bei einem Bürgereintscheid die Wahl. Mit 50 % war die Wahlbeteiligung für einen Bürgerentscheid vergleichsweise hoch. Das Ergebnis steht fest. Die Frage ist: Wie gehts in Roding jetzt weiter?
Chamer Land: Wie geht es mit dem Rodinger Freibad weiter?
Die Rodinger haben am Wochenende die Wahl: Das Freibad sanieren oder ein Ganzjahresbad bauen?
Roding: Bürgerentscheid zum Ganzjahresbad am 17. November
Am 17. November können die Rodinger beim Bürgerentscheid selber über die Zukunft ihres Schwimmbades entscheiden – und zwar in einem Ratsbegehren und einem Bürgerbegehren. Beim Ratsbegehren geht es um die grundlegende Frage: Ganzjahresbad ja oder nein? Beim Bürgerbegehren müssen sich die Rodinger entscheiden, ob das Freibad erhalten bleiben soll. Auch eine Stichfrage wird es dann geben. Die genauen Fragen stehen aber noch nicht fest. Für eine bessere Wahlbeteiligung werden die Briefwahlunterlagen gleich nach Hause geschickt. Ein Wahllokal wird es am 17. November aber trotzdem geben.