Aufruhr in Furth im Wald: Vermeintlicher Schädel ausgegraben

Aufgeregt rief heute Vormittag ein Further Bürger bei der Furth Polizei an: Sein Hund habe im Garten einen menschlichen Schädel ausgegraben. Aufgrund der örtlichen Nähe zum Friedhof hielt man es für durchaus möglich, dass es sich um ein Leichenteil von dort handeln hätte können.

Als die Ermittlungsbeamten auf dem Grundstück im Sagweg eintrafen, entpuppte sich der vermeintliche Totenkopf aber als Keramikteil in Kopfform. Der Hund hatte nur eine kleine Fläche freigelegt, so dass tatsächlich ein Gebiss zum Vorschein kam. Der aufgeregte Mann konnte schließlich beruhigt werden.

 

pm / SC