Auffahrunfall auf der A3: Auto brennt komplett aus

Am Freitag, 20.02.2015  war ein 69-Jähriger Mann aus dem westlichen Landkreis Regensburg gegen 17:40 Uhr mit seinem Ford Focus auf der A3 in Richtung Passau unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache fuhr er etwa 500 Meter nach der Anschlussstelle Nittendorf auf einen, auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden ungarischen 12-Tonnen-Lkw Renault auf. Der Pkw geriet unmittelbar nach dem Aufprall in Brand, der Fahrer konnte das Fahrzeug aber noch verlassen. Die sofort alarmierte Feuerwehr Nittendorf löschte den Fahrzeugbrand. Der Lkw wurde durch das Feuer nicht in Mitleidenschaft gezogen.

Wegen des Löscheinsatzes musste die Autobahn in Fahrtrichtung Passau komplett gesperrt werden. In der Folge bildete sich ein Stau, der zeitweise bis zur Anschlussstelle Laaber zurückreichte. Nachdem der Brand gelöscht worden war, war es zunächst möglich, den Verkehr über den Seitenstreifen vorbeizuleiten. Der Fahrer des Ford Focus wurde durch den Rettungsdienst vorsorglich zur Untersuchung in ein Regensburger Krankenhaus eingeliefert, da bei dem Aufprall die Airbags ausgelöst hatten. Das ausgebrannte Fahrzeugwrack wurde abgeschleppt, der Lkw zum naheliegenden Parkplatz Erlgrund-Süd begleitet, wo die Reparatur des beschädigten Heckbereichs erfolgte.

Die Fahrbahn wurde durch die Feuerwehr und die Autobahnmeisterei gereinigt. Erst gegen 19:10 Uhr konnten die beiden Fahrstreifen nach Überprüfung durch den Leiter der zuständigen Autobahnmeisterei Pollenried wieder freigegeben werden. Der Gesamtschaden an den Fahrzeugen beträgt geschätzte 13.000 Euro.