Asylbewerber wird im Zug niedergeschlagen – Kripo Straubing ermittelt

Am späten Samstag – Abend wurde ein 18-jähriger malischer Asylbewerber im Regionalzug von Straubing nach Mallersdorf – Pfaffenberg  von drei bislang unbekannten Männern zusammengeschlagen  Die Kriminalpolizeiinspektion Straubing hat in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Regensburg die Ermittlungen übernommen.

Wie die Polizei mitteilt,  wollte  der 18-jährige Asylbewerber  am Bahnhof Niederlindhart aussteigen, als plötzlich zwei von drei unbekannten Männern den Zug betraten. Der dritte Täter soll bereits im Zug gesessen sein.  Als der junge Mann aussteigen wollte, wurde er  laut Polizei von den drei Unbekannten attackiert:  Die Männer zogen dem 18-Jährigen seine Jacke über den Kopf und schlugen mit einem bislang unbekannten Gegenstand auf seinen Kopf ein. Hierbei erlitt der Asylbewerber mehrere Platzwunden am Kopf und wurde in ein naheliegendes Krankenhaus eingeliefert. Die Täter flüchteten vom Bahnhof Niederlindhart in unbekannte Richtung.

Die drei Männer werden wie folgt beschrieben:
Ca. 20-25 Jahre alt, 180 – 190 cm groß, einer der Männer trug eine khakifarbene Hose und eine khakifarbene Jacke, die anderen beiden Männer waren dunkel gekleidet. Alle drei Männer hatten kurzgeschorene Haare bzw. einer der drei Männer eine Glatze.

Die Kripo Straubing hat in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Regensburg, Zweigstelle Straubing, die Ermittlungen aufgenommen. Eine bei der Kripo Straubing eingerichtete Ermittlungsgruppe arbeitet mit Hochdruck an dem Fall. Derzeit ermitteln die Beamten in alle Richtungen.

Die Ermittler hoffen auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Fahrgäste, welche sich in der Regionalbahn von Straubing (Abfahrt: 21.21 Uhr) nach Niederlindhart (Ankunft: 21.55 Uhr) befanden, werden gebeten, sich dringend bei der Kriminalpolizeiinspektion Straubing unter der Tel.-Nr. 09421/868-0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.