Arbeitsmarktzahlen für März vorgestellt

Die Zahl der Arbeitslosen in Bayern ist im März kräftig auf 281 100 gesunken. Das sind fast sechs Prozent weniger als im Februar, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote ging um 0,2 Punkte auf 4,0 Prozent zurück. «Die Senkung der Arbeitslosigkeit ist um diese Jahreszeit insbesondere auf die Frühjahrsbelebung zurückzuführen. Zudem lässt die ebenso gute konjunkturelle Lage im Freistaat die Arbeitslosigkeit weiter sinken», erläuterte Behörden-Chef Markus Schmitz. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Entwicklung ebenfalls positiv: Im März 2014 waren in Bayern knapp 6500 Menschen mehr auf Jobsuche.

In der Stadt Regensburg liegt die Arbeitslosenquote bei 4,5 Prozent, das entspricht 3539 Menschen, die im März keine Arbeit hatten. Ein ganz leichter Rückgang im Vergleich zum Vormonat und auch im Vergleich zu März 2014, da lag die Quote bei 4,7 Prozent

Im Landkreis Regensburg sieht die Arbeitsmarktlage deutlich besser aus. Die Quote: 2,6 Prozent. Auch hier ist die Arbeitslosenquote im Vergleich zum Vormonat minimal gesunken.

Auch im Agenturbezirk Kelheim gibt es weniger Arbeitslose zu vermelden: Hier liegt die Quote bei 3,2 Prozent. In Zahlen heißt das 73 Jobsuchende weniger als noch im Februar.

In der Stadt Straubing waren im März genau 1825 Frauen und Männer ohne Beschäftigung, das entspricht einer Quote von 6,2 Prozent. Auch hier ein leichter Rückgang.

Im Landkreis Straubing Bogen ist die Arbeitsmarktlage im Vergleich zur Stadt besser. Die März Quote liegt bei 3,6 Prozent.

Im Landkreis Cham liegt die aktuelle Arbeitslosenquote bei 4,5 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat sind das 0,2 Prozent weniger. Im März vergangenen Jahres war die Arbeitslosenquote minimal höher.

Hier die Zahlen aus Ostbayern im Detail:

Regensburg (u.a. Stadt und Landkreis Regensburg, Landkreis Kelheim)
Deggendorf (u.a. Landkreis Straubing-Bogen, Stadt Straubing)
Schwandorf (u.a. Landkreis Cham)

dpa/MF