Anklage gegen den „Regensburger Feuerteufel“ erhoben

Die Staatsanwaltschaft Regensburg hat Anklage gegen den so genannten „Regensburger Feuerteufel“ erhoben.

Wochenlang hatten im vergangenen Jahr Autobesitzer um ihre Fahrzeuge gebangt. Ein 48 jährige Mann soll zwischen Januar und Mai 2013 mehrere Autos in und um Regensburg abgefackelt und damit einen hohen Sachschaden angerichtet haben. Meistens schlug er an den Wochenenden zu. Die Anklage lautet unter anderem auf versuchte, schwere Brandstiftung. Der Mann selbst schweigt zu den Vorwürfen. Ob und wann es zu einem Prozess kommt, entscheidet jetzt das Regensburger Landgericht.

 

MaG / 24.01.2014