Amberg: Fan-Gruppe aus Regensburg geriet mit Eishockey-Ultras aneinander

Obwohl das Oberpfalzderby am vergangenen Samstag abgesagt worden war, hatte sich eine 18-köpfige Fan-Gruppe aus Regensburg nach Amberg aufgemacht, um die hiesige Kneipenkultur zu testen. Die jungen Männer waren mit dem Zug in die Vilsstadt gekommen und hatten ihre Tour mit einem Weißwurstfrühstück begonnen. Selbstverständlich hatten die Männer gewusst, dass das Spiel FC Amberg gegen Jahn Regensburg abgesagt worden war. Aber der Termin stand im Kalender und da sie sonst nichts Besonderes vorhatten, reisten sie nach Amberg.

Gegen 16.45 Uhr gerieten sie jedoch an eine Gruppe von etwa 15 Männer, die offensichtlich dem Spektrum der Ultras des Amberger Eishockeyvereins ERSC angehören. Diese Gruppe hatte sich vermummt in eine Kneipe in der Innenstadt begeben und war offensichtlich auf Krawall aus. Nachdem sich die Streithähne vor das Lokal begeben hatten, wurde die Polizei von mehreren Passanten informiert, dass offenbar eine Keilerei am Schweinchenbrunnen bevorstehe. Insgesamt sieben Streifenbesatzungen der Amberger und umliegenden Dienststellen waren von der Einsatzzentrale in die Innenstadt beordert worden, um die Begehung von Straftaten zu verhindern.

Offensichtlich war es dazu auch nicht gekommen. Die Vermummten rannten, bevor es richtig zur Sache ging,  in verschiedene Richtungen davon.

Im Rahmen der Fahndung konnten vier Angehörige der ERSC Ultras angetroffen und deren Personalien festgestellt werden.

Die Fan-Gruppe des SSV Jahn Regensburg wurde zum Bahnhof eskortiert, wo sie um 17.38 Uhr den Zug an die Donau bestiegen.

 

PM/MF