© Symbolbild / Quelle: Pixabay

Amberg: Auto fährt in Unfallstelle – zwei Polizisten schwer verletzt

Auf der Autobahn 6 hat sich am Dienstagnachmittag ein Unfall ereignet – die Polizisten, die mit der Unfallaufnahme beschäftigt waren, wurden in der Folge durch ein weiteres Auto erfasst und schwer verletzt. Die Autobahn war in Fahrtrichtung Nürnberg komplett gesperrt. Die Ermittlungen zu Ursache des folgenschweren Unfalls hat die Polizei in Regensburg übernommen. Zur Klärung wurde außerdem ein Unfallgutachter hinzugezogen

Der Polizeibericht (Polizeipräsidium Oberpfalz)

Am Dienstagabend ereignete sich auf der A6 bei Amberg ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem zwei Polizeibeamte von einem Auto erfasst und schwer verletzt wurden. Beide Beamten befinden sich weiterhin in Lebensgefahr.

Wie bereits berichtet, ereignete sich am Dienstag, 8. Dezember 2020, gegen 16.30 Uhr, auf der Autobahn A6, Fahrtrichtung Nürnberg, wenige hundert Meter nach der Anschlussstelle Amberg-Ost, ein Verkehrsunfall. Eine Streife der Verkehrspolizeiinspektion Amberg wurde mit der länger andauernden Aufnahme des Unfalls, an dem zwei LKW und ein Auto beteiligt waren, beauftragt.

Nachdem der Unfall von den Beamten soweit aufgenommen war, kam es zu einem Folgeunfall. Ein 34-jähriger Autofahrer, der aus bislang ungeklärter Ursache mit seinem Opel Astra ins Schleudern geriet, erfasste einen 33-jährigen Polizeibeamten und seinen Kollegen, sodass beide schwerverletzt in ein Krankenhaus gebracht werden mussten.

Der 33-Jährige sowie sein 50-jähriger Streifenpartner befinden sich weiterhin in Lebensgefahr.

Vertreter der Polizeiseelsorge sowie des Kriseninterventionsteams waren noch in der Nacht zur Betreuung der beteiligten Kollegen, Angehörigen und auch des 34 Jahre alten Opelfahrers verständigt worden.

Den jetzigen Erkenntnissen zufolge soll der Pkw-Fahrer einem Lkw-Fahrer an der Unfallörtlichkeit ausgewichen sein, woraufhin das Fahrzeug ins Schleudern geriet. Der Lkw-Fahrer, der zunächst nichts bemerkt hatte, fuhr die Autobahn in Fahrtrichtung Nürnberg weiter und konnte durch Polizeibeamte auf Höhe Alfeld angehalten werden.

Der bei dem Unfall entstandene Gesamtsachschaden wird auf etwa 16.000 Euro beziffert.

Mit Hilfe von zahlreichen Einsatzkräften mehrerer Feuerwehren, eines Rettungshubschraubers, der Rettungskräfte und Notärzte sowie des THW, konnten die rettenden Maßnahmen sowie die polizeiliche Aufnahme vor Ort erfolgen.

Mit der Unfallaufnahme wurden Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Regensburg beauftragt.

Die Staatsanwaltschaft Amberg wurde in die Ermittlungen des Unfalls miteinbezogen, ein Vertreter befand sich vor Ort. Unter anderem wurde ein Gutachten angefordert. Wie es zu dem Unglücksgeschehen kam, ist momentan Gegenstand der Ermittlungen.

Die Verkehrspolizeiinspektion Regensburg sucht Zeugen, die gegen 18:30 Uhr auf der BAB A6, Fahrtrichtung Nürnberg, nahe der Anschlussstelle Amberg-Ost, Wahrnehmungen gemacht haben, die mit dem Unfall in Bezug stehen könnten. Jegliche Hinweise, beispielsweise auch, ob anfahrende Lkws an der Unfallörtlichkeit bemerkt wurden, sind für die Polizei wichtig. Sachdienliche Angaben werden unter der Telefonnummer 0941/506-2921 entgegengenommen.

 

MF / Einsatzbericht PP Oberpfalz