Amberg: Anrufe von falschen Polizeibeamten

Am Mittwochabend, 11.04.2018, versuchten Betrüger in Amberg, die sich am Telefon als Polizeibeamte ausgaben und über die Festnahme eines Einbrechers berichteten, an persönliche Daten der Angerufenen zu gelangen. Die Angerufenen zeigten sich aufmerksam und verständigten folgerichtig die „richtige Polizei“.

In den späten Abendstunden klingelte bei mindestens zwei Ambergern gegen 21:00 Uhr das Telefon und eine Frauenstimme gab an Polizeibeamtin zu sein und wichtige Information für die Angerufenen zu haben. Wie schon so oft folgte durch die Täterin die Aussage, dass ein Einbrecher festgenommen wurde und dass bei diesem Informationen über die angerufen Person gefunden wurden. Darüber hinaus wurde angekündigt, dass in den Folgetagen zu einem persönlichen Kontakt kommen wird.

Die Ermittler der Kriminalpolizeiinspektion Amberg, welche die Sachbearbeitung übernommen haben, gehen davon aus, dass es sich bei der Anruferin um eine Betrügerin handelt, die an persönliche Daten und im weiteren Verlauf an Barmittel oder Wertgegenstände gelangen wollte.
Dank der umsichtigen Reaktion der Angerufenen blieben diese ohne finanziellen Schaden.

Die Polizei mahnt Betroffene solcher Anrufe zur Vorsicht. Die richtige Polizei frägt telefonisch nicht nach persönlichen Daten insbesondere nicht nach verfügbarem Geld oder Schmuck.
Um noch glaubhafter zu wirken, lassen die Täter auch immer wieder im Display des Angerufenen die Anrufer-Nummer 110 in Verbindung mit der Ortsvorwahl erscheinen.
Hierzu stellt die Polizei klar: Anrufe mit der Notrufnummer 110 gibt es nicht!  Ist die 110 auch in Verbindung mit einer örtlichen Vorwahl erkennbar ist dies bereits ein deutliches Indiz für einen betrügerischen Anruf.

Personen die solche Anrufe erhalten sind aufgefordert, sich umgehend mit der „richtigen Polizei“ oder mit Personen ihres Vertrauens in Verbindung zu setzen. Insbesondere wenn Zeitdruck erzeugt wird oder um Geheimhaltung gebeten wird, ist besondere Vorsicht geboten.

Geben Sie in keinem Fall telefonisch Auskünfte zu ihren wirtschaftlichen Verhältnissen.

Weitere Informationen können unter folgendem Link abgerufen werden:
http://www.polizei-beratung.de/startseite-und-aktionen/aktuelles/detailansicht/vorsicht-falscher-polizist-am-telefon/

 

pm/MB