Alex und Oberpfalzbahn: Fahrplanänderungen in Ostbayern

Zum Fahrplanwechsel am 10. Juni gibt es Änderungen am Fahrplankonzept bei den alex- und oberpfalzbahn-Zügen im ostbayerischen Raum. Diese gemeinsam von der BEG und der Länderbahn beschlossenen Maßnahmen sollen dazu beitragen, dem alex und auch der oberpfalzbahn wieder zu einem verlässlicheren und stabileren Verkehr zu verhelfen.

Fahrplankonzept    München – Regensburg – Weiden -Marktredwitz – Hof und Schwandorf – Furth im Wald – Pilsen – Prag

Bereits zum Fahrplanwechsel im Dezember 2017 wurde das alex-Angebot München – Hof / Furth im Wald u.a. mit täglich sieben direkten Verbindungen von München über Regensburg, Furth im Wald und weiter nach Pilsen und Prag ausgebaut. Die Züge fahren auf diesem Abschnitt seitdem im Zweistundentakt. Für Hof, Marktredwitz, Wiesau und Weiden sind ebenso durchgehende zweistündliche Direktverbindungen in die Landeshauptstadt im Angebot.

Durch die vereinigte Führung der Zugteile Prag und Hof südlich von Schwandorf kann die im Abschnitt München – Schwandorf höhere Fahrgastnachfrage optimal bedient werden. Die Züge in Richtung Hof werden darüber hinaus ergänzt durch weitere Verstärkerzüge, welche zusätzlich außerhalb des Zweistundentaktes verkehren.

Einige alex-Züge übernahmen zusätzlich die Bedienung der Haltepunkte Regenstauf und Maxhütte-Haidhof. Da die Bahnsteiglängen an diesen Haltepunkten für das alex-Konzept und die damit verbundene Zuglänge nicht geeignet sind, wird jetzt zum Sommer-Fahrplanwechsel für die Züge 84100 / 350 in Richtung München und 84101 / 351 (Montag – Samstag) und 84103 / 353 (Sonntag) aus Richtung München werktags auf die gemeinsame Führung der Hofer und Prager Zugteile südlich von Schwandorf verzichtet.

Von Montag bis Freitag müssen Fahrgäste des alex-Zuges (ALX84100) mit Abfahrt um 19:40 Uhr in Hof in Schwandorf bahnsteiggleich in den Zugteil Prag – München umsteigen. An Samstagen steigen für diesen Zug die Fahrgäste des Prager Zugteils in Schwandorf in den Hofer Zugteil für die Weiterfahrt in Richtung Regensburg und München um. Mit dieser Maßnahme kann weiterhin in Maxhütte-Haidhof und Regenstauf gehalten werden. Sonntags fährt der ALX84100 weiterhin vereinigt mit dem Prager Zugteil ALX350 bis München und hält nicht mehr in Maxhütte-Haidhof und Regenstauf. Dafür fährt zusätzlich für die Bedienung der Fahrgäste in dieser Fahrplanlage eine oberpfalzbahn von Schwandorf nach Regensburg (Abfahrt in Maxhütte-Haidhof 21:20 und in Regenstauf21:29 Uhr).

In der Gegenrichtung wird der erste Zug aus München (Abfahrt 4:43 Uhr)  kommend am Montag als ALX351/84101 mit beiden Zugteilen verkehren. An den Tagen Dienstag bis Samstag verkehrt nur der Zugteil nach Prag. Fahrgäste in Richtung Hof werden gebeten, in Schwandorf bahnsteiggleich in den dort bereitgestellten Zug nach Hof umzusteigen. Am Sonntag wird der Zug ALX 353/84103 aus München kommend nach Hof durchfahren. Hier wird für Reisende nach Prag in Schwandorf bahnsteiggleich ein Anschluss bereitgestellt.

Zur Aufnahme von Anschlüssen in Richtung Amberg und Ingolstadt, fährt außerdem der ALX84114 in Hof bereits um 5.31 Uhr ab und damit durchgehend bis Schwandorf eine Minute früher als bislang.

 

Neue Anschlüsse Eger (Cheb) – Bayreuth – Coburg in Marktredwitz

Die Oberpfalzbahn (OPB) verbessert zum Beginn des Sommerfahrplans am 10. Juni die Reisemöglichkeiten zwischen Tschechien und Oberfranken. Dazu werden die OPB-Züge 20875-20885 in Eger zwei Minuten früher abfahren (also 10:25, 12:25, 14:25 Uhr usw. im 2-Stunden-Takt) und somit  entsprechend früher in Marktredwitz ankommen. Damit wird dort zweistündlich der agilis-Anschluss über Neusorg und Kirchenlaibach nach Bayreuth und weiter Richtung Lichtenfels – Coburg mit kurzer Übergangszeit erreicht. In der umgekehrten Richtung bestehen diese Anschlüsse nachmittags von der agilis-Linie Coburg – Marktredwitz zur Oberpfalzbahn Marktredwitz – Eger (Cheb) – Selb-Plößberg – Hof bereits seit Dezember 2017.

 

Landkreis Cham  

Fahrgäste aus dem Landkreis Cham profitieren weiterhin vom seit Dezember verdichteten alex-Fahrplankonzept. Durch die Bedienung von Cham und Furth im Wald erhält der Landkreis Cham systematische zweistündliche Direktverbindungen nach Regensburg, Landshut, Freising und München. Fahrgäste aus Lam, Bad Kötzting und Waldmünchen haben in der Regel direkten Anschluss in Cham an die Züge nach Regensburg und München.

Zur Steigerung der Pünktlichkeit des Schülerzugs OPB 79793, fährt dieser Zug im Sommerfahrplan nur noch von Cham statt von Schwandorf nach Lam. Fahrgäste aus Schwandorf, die auch zu dieser Zeit in Cham einen Anschluss benötigen, haben einen eigenständigen Zubringerzug ab Schwandorf um 6:23 Uhr mit Anschluss an die OPB 79793 nach Lam.

Weitere Informationen finden sie unter: www.alex.info und www.oberpfalzbahn.de im Bereich Fahrplan.

Pressemitteilung/MF