Aldersbach: Knödel-Rekord legt Bruchlandung hin

Bruchlandung für den dicksten Knödel der Welt aus Bayern: Beim Ablegen mit einem Kran ist der exakt 208,7 Kilo schwere Koloss am Sonntag auseinandergebrochen. Die Veranstalter des Knödelfestes im niederbayerischen Aldersbach bei Passau müssen nun bangen, ob sie auch mit dem Bruchstück ins Guinness-Buch der Rekorde kommen. Unter der Aufsicht von Mitarbeitern eines Eichamtes war der Knödel zuvor gewogen worden.

Schon um 4.00 Uhr morgens hatten zehn Helfer die Rohmasse aus rund 1500 Eiern, 70 Litern Milch, 60 Kilogramm Mehl und 100 Kilo Semmeln geformt. Drei Stunden später wurde der kulinarische Koloss dann in einem Kessel mit zwei Metern Durchmesser zu Wasser gelassen, um mehrere Stunden lang zu garen. Doch dann passierte es: Als der Rekordknödel aus dem riesigen Kochtopf geholt und auf einem Tisch abgelegt wurde, brach er entzwei.

Doch die Veranstalter sind zuversichtlich, trotzdem als Weltrekordhalter anerkannt zu werden. Denn auch der bislang größte Semmelknödel der Welt, 2008 von einem Italiener gekocht und lediglich 35 Kilo schwer, sei auseinandergebrochen, berichtete Ralf Schönberger von den Veranstaltern in Aldersbach. Der Knödel wurde bei der Ausstellung «Bier in Bayern» in rund 1400 Portionen zerteilt und mit Biergulasch serviert – für einen guten Zweck.

dpa