Akute Waldbrandgefahr: Regierung der Oberpfalz mahnt zu erhöhter Vorsicht

 In den kommenden Tagen wird es – vor einer langersehnten Abkühlung für Mensch und Natur – noch einmal richtig heiß in der Oberpfalz. Bis einschließlich Donnerstag meldet der Deutsche Wetterdienst weiterhin Temperaturen über 30 Grad, anhaltende Trockenheit und damit verbunden eine hohe Waldbrandgefahr.

 

Regenstauf: Waldbrandbeobachtung aus der Luft

 

Die Regierung der Oberpfalz bittet die Bevölkerung daher

  • bei der Nutzung von Waldparkplätzen erhöhte Vorsicht walten zu lassen (z.B. Gefahr durch heiße Auspuffanlagen);
  • offenes Feuer in der Nähe von Wäldern, auch auf ausgewiesenen Feuerstellen, dringend zu unterlassen;
  • brennende Zigaretten und Glasmüll nicht unachtsam wegzuwerfen, insbesondere auch nicht aus dem fahrenden Fahrzeug;

Darüber hinaus sind gefährdungsträchtige Waldarbeiten oder auch das Verbrennen von Reisig verboten.

Aktuell wird der Waldbrandgefahrenindex für die Oberpfalz mit 3 (mittlere Gefahr) bis 5 (sehr hohe Gefahr) beziffert. Vor allem in der mittleren Oberpfalz herrscht extrem hohe Waldbrandgefahr (Stufe 5) bedingt durch den dort weitgehend lichten Kiefernbewuchs und die überwiegend sandigen Böden, die kaum Wasser speichern können.

Über die aktuelle Einstufung der Waldbrandgefahr informiert der Deutsche Wetterdienst. Die Wetterstationen der Oberpfalz befinden sich in

  • Tirschenreuth-Lodermühl
  • Weiden
  • Amberg-Unterammersricht
  • Oberviechtach
  • Kümmersbruck
  • Waldmünchen
  • Schwandorf-Ettmannsdorf
  • Freystadt-Oberndorf
  • Parsberg-Eglwang
  • Regensburg

 

Video zur Waldbrandgefahr:

 

 

 

Pressemitteilung/MF