© Sebastian Bäumler

Aktionstag zum Lehrermangel in Mariaort

„So nicht“  – unter diesem Motto kamen am Freitag in ganz Bayern Lehrkräfte zusammen, um entschlossen gegen die Notmaßnahmen des Kultusministeriums zu protestieren. „Die Hütte brennt“, so fasste BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann die aktuell höchst problematische Situation an den Grund- und Mittelschulen zusammen. Dass dies auch die Schulen in der Oberpfalz betrifft, zeigte sich am Freitag. „Die Hütte ist voll“, erklärte Landtagsabgeordnete Margit Wild, SPD-Verantwortliche im Bildungsausschuss, in Angesicht des bis auf dem letzten Platz besetzten Saals im Gasthaus Krieger in Mariaort. Weit mehr als hundert Lehrkräfte kamen nach Unterrichtschluss zusammen, um geeint gegen die Notmaßnahmen zu protestieren. Besonders die mangelnde Wertschätzung ihres Berufs durch das Staatsministerium bedauern viele – sie haben die Sorge den Kindern in Zeiten mannigfach gestiegener Anforderungen von allen Seiten nicht mehr gerecht werden zu können.

 

Dabei gehe es nur am Rande um die eine Stunde mehr. Vielmehr seien es die schlechten Arbeitsbedingungen und die von Monat zu Monat zunehmenden Aufgaben, die auf den Rücken der Lehrer ausgetragen werden, welche vielen Sorgen machen. Die BLLV-Kreisvorsitzenden Dr. Christoph Vatter und Astrid Schels betonten: „Uns sind die Rahmenbedingungen guter Bildung nicht gleichgültig. Im Gegenteil: Kinder in ihrer Entwicklung begleiten zu dürfen ist uns ein Herzensanliegen.“ Maßnahmen zur Unterstützung seien etwa die Entlastung von Lehrkräften durch den Einsatz multiprofessioneller Teams, eine zuverlässige Personalplanung sowie nicht zuletzt die Forderung nach einer angemessenen Besoldung nach A13.

 

Letzteres unterstützten auch die anwesenden Politiker. Die stellvertretende Landrätin Maria Scharfenberg forderte dies ebenso wie  Tobias Gotthard, der die Freien Wähler im Landtag vertritt. Auch Landtagsabgeordnete Margit Wild sprach sich  dafür aus: „In Zeiten immer höherer Belastung ist eine Ungleichbehandlung der Lehrkräfte nicht mehr tragbar.“ Tobias Gotthard versprach: „Wir werden in den kommenden zwei Jahren A13 für alle umsetzen.“ Dies trugen die BLLV-Kreisvorsitzenden Schels und Vatter auch an Landtagsabgebordnete Sylvia Stierstorfer, CSU, heran, welche sie im Anschluss an die Veranstaltung zum Hintergrundgespräch trafen. Dabei stellte Stierstorfer klar: „Die Kommunikation der Notmaßnahmen von Seiten des Kultusministers war sehr unglücklich. Dies muss künftig deutlich wertschätzender gestaltet werden.“ Neben einer wertschätzenderen Kommunikation und der Forderung nach A13 für alle waren insbesondere Personalversorgung, mobile Reserven und Härtefallabdeckungen ein Thema.

 

Die Protestveranstaltung war Teil der bayernweit dezentral veranstalteten Kundgebungen zum Protest gegen die Notmaßnahmen des Kultusministeriums. Gemeinsam mit ihren Kollegen in der ganzen Oberpfalz konnten die BLLV-Kreisvorsitzenden hunderte Postkarten einsammeln, die den Kultusminister im Rahmen der Protestaktion überreicht werden. „Ein deutliches Signal für eine gute Schule“, wie BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann betonte.