Aktion: „Coffee to go again“ in Regensburg

Die Stadt Regensburg hat am Montag, 18. Juli, die Aktion "Coffee to go again" vorgestellt. Mit diesem Projekt wollen Umweltbürgermeister Jürgen Huber und Leiter des Umweltamtes Rudolf Gruber stellvertretend für die Stadt Regensburg das Umweltbewusstsein der Bürgerinnen und Bürger stärken und die Abfallmengen reduzieren.

An allen Verkaufsstellen mit dem grünen "Coffee to go again"-Schild haben die Kunden die Möglichkeit, sich den Kaffee in ihre eigenen Mehrwegbecher einfüllen zu lassen.

Den Anfang machen:

  • Gäubodenbäcker am Hauptbanhof
  • Rehorik am Brixener Hof
  • Pauls Boutique am Dachauplatz
  • "Schwammerl" in der Bahnhofsallee
  • Bäckerei Brunner in Regensburg

Weitere Bäckereien und Cafés, die das Projekt unterstützen, folgen in Kürze.

 

 

Statements von Jürgen Huber und Rudolf Gruber

Umweltbürgermeister Jürgen Huber äußert sich zur Müllentsorgungsproblematik bei den Coffe to go Bechern.

Leiter des Umweltamtes Rudolf Gruber spricht über das Projekt.

 

 

Umfrage Coffe to go

Wir haben die Regensburger Bürgerinnen und Bürger gefragt, was sie von Coffee to go halten und ob sie das neue System "Coffee to go again" nutzen werden.

 

 

 

MB