Adlersberg: „Palmator“ verlief weitgehend friedlich

In Anbetracht der trockenen und sonnigen Witterung kamen wieder zahlreiche meist junge Leute zum Starkbierfest nach Adlersberg. Es kam zu keinen schweren Straftaten oder Unfällen. Trotzdem hatten die eingesetzten mehr als 50 Polizeibeamten und 40 Ordner reichlich Arbeit. Vor allem gegen Abend hin, wenn das Starkbier seine Wirkung erreicht hat, wurde es für die  Einsatzkräfte ungemütlich.

Unser Video zum Palmator:

Zwei mit über 2 Promille stark betrunkene Radfahrer und ein Fußgänger stürzten und benötigten ärztliche Hilfe. Zwei weitere Radfahrer waren betrunken unterwegs und mussten sich Blutentnahmen unterziehen.

Einer Müllhalde glich die Strecke vom Goldberg über Hummelberg zum Festgelände. Ein Flaschen- und Scherbenmeer machten die Straße fast unpassierbar und wird den Landwirten viel Arbeit zum Säubern der Felder kosten. Verursacher sind junge Leute, die aus dem Raum Nittendorf und Etterzhausen nach Adlersberg pilgern. Durch einen Flaschenwurf wurde die Abdeckung einer Wärmepumpe an einem Einfamilienhaus beschädigt. Der Schaden beläuft sich auf ca. 500 Euro.

Eine 16jährige Jugendliche war gegen 19.00 Uhr stark betrunken auf dem Nachhauseweg in Richtung Bahnhof Etterzhausen. Ein Passant beobachtete sie, wie sie auf der Staatsstraße ganz offensichtlich versucht, sich von Autos überfahren zu lassen. Polizeibeamte mussten die depressive Frau in Gewahrsam nehmen und in die geschlossene Abteilung eines Regensburger Krankenhauses einweisen.

Gegen 19.00 Uhr missachtete ein 22jähriger Mann den Weisungen des Ordnungsdienstes und schlug mit einer Bierflasche einem Security gegen den Kopf. Er wurde den Kräften der Bereitschaftspolizei übergeben, wobei er aber auch versuchte diese mit Fußtritten zu treffen bzw. zu verletzten. Es wurde eine Blutentnahme durchgeführt.

Auch ein 34jähriger Mann aus dem Landkreis Neumarkt wurde gegen 17.40 Uhr auffällig. Er war auffällig aggressiv und sollte das Festgelände verlassen. Er weigerte sich aber und widersetzte sich den Ordnern und den Polizeibeamten. Diese wurden nicht verletzt. Der Alkomat zeigte auch hier knapp 2 Promille an. Angehörige mussten den renitenten Mann abholen.

Um 17.00 Uhr musste ein junger Mann nach einem Schlag mit einem Maßkrug gegen den Kopf zur ambulanten Behandlung in eine Krankenhaus gebracht werden. Der Schläger konnte zwar vor Ort nicht mehr  aufgegriffen werden, ist aber namentlich bekannt.

Um 15.15 Uhr verpasste ein 18jähriger aus Sinzing einem 16jährigen Regensburger einen Faustschlag ins Gesicht. Dieser wurde leicht verletzt. Der Hintergrund ist nicht bekannt.

Bemerkenswert ist, dass eine 17jährige aus dem Landkreis Neumarkt in diesem Jahr als erste auffällig wurde. Gegen 14.15 Uhr glaubte sie, sie könne mit den Ordnern Katz und Maus spielen und deren Anordnungen nicht befolgen. Weil sie zu dieser frühen Zeit bereits 2 Promille Atemalkohol intus hatte, sollte sie das Gelände verlassen. Erst die Polizeibeamten sprachen ein Machtwort und verständigten die Mutter.

Zusammen mit mehreren Helfern versuchte gegen 17.00 Uhr eine 17jährige Frau mit 1 Promille etwa 15 Maßkrüge zu stehlen. Sie stellte die Krüge auf die Mauer und übergab sie ihren Helfern, die außerhalb standen. Die Ordner wurden auf das Treiben aufmerksam und unterbanden es. Es wird Anzeige erstattet.

Weitere kleinere Diebstähle und  Sachbeschädigungen rundeten das Bild ab.

Die PI Nittendorf bedankt sich vor allem bei den Mitgliedern des aus dem Landkreis Schwandorf stammenden Ordnungsdienstes und bei den jungen Beamtinnen und Beamten der Bereitschaftspolizei aus Nürnberg. Sie haben maßgeblich dazu beigetragen, dass die Veranstaltung weitgehend friedlich verlief.

PM/MF