Abensberg: Polizei zieht erstes Gillamoos-Zwischenfazit

Die Polizei blickt bis jetzt mit gemischten Gefühlen auf die ersten Gillamoos-Tage in Abensberg zurück.

Die Mitteilung der Polizei:

Der Festbeginn am Donnerstag verlief aus polizeilicher Sicht sehr ruhig. Das Wetter spielte mit und auch die Besucher trugen ihren Teil zu einem fröhlichen Festauftakt bei. Neben kleineren Einsätzen mit uneinsichtigen Festbesuchern kam es noch zu einer Körperverletzung in den frühen Morgenstunden.

Der zweite Festtag verlief etwas ereignisreicher, sodass die Einsatzkräfte zwischen 22:00 Uhr und 23:30 Uhr von Einsatz zu Einsatz eilen mussten. Unter anderem sprühte ein 36-jähriger Festbesucher mit einem Pfefferspray herum und verletzte dabei sich selbst und 4 weitere Personen. Ein Familienstreit weitete sich aus, sodass auch ein Polizeibeamter angegriffen wurde. Die Aggressorin war erheblich alkoholisiert. Beim Autoscooter trug sich eine größere Keilerei zu. Hier waren wohl etwa 20 Personen mit Migrationshintergrund beteiligt, die sich gegenseitig angriffen. Der genaue Sachverhalt ist noch unklar, da viele Beteiligte nicht mehr angetroffen werden konnten.

Die Einsatzkräfte von Polizei, Sicherheitsdienst, Feuerwehr und Rettungsdienst waren noch bei einigen weiteren Einsätzen gefordert. Die Polizei Kelheim blickt also mit gemischten Gefühlen auf die ersten beiden Festtage zurück. Abseits der Einsatzhäufung zwischen 22:00 Uhr und 24:00 Uhr verlief auch der Gillamoosfreitag zufriedenstellend. Mit 8 bislang bekannt gewordenen Straftaten und 8 ausgesprochenen Betretungsverboten kann wohl von einem durchschnittlichen Verlauf gesprochen werden.

Der Fokus der Polizei rückt nun bereits immer mehr auf den Gillamoosmontag. In diesem Zusammenhang wird nochmals darauf hingewiesen, dass es am Vormittag zu erheblichen Verkehrsbehinderungen im Umfeld des Gillamoos kommen kann. Insbesondere zwischen 09:00 Uhr und 12:00 Uhr, wenn die meisten Besucher anreisen und die Münchener Straße zeitweise gesperrt wird, muss mit langen Wartezeiten gerechnet werden. Die Polizei rät daher allen Besuchern zu einer frühzeitigen Anreise und möglichst abgesetzt zu parken.

Nachtrag: mehrere Delikte auf dem Gillamoos

  • Ein 30-jähriger Elsendorfer schlägt nach einem Streit mehrfach auf einen 30-jährigen  Rohrer ein.

Am 01.09.2019 gegen 03:30 Uhr gerieten die beiden auf dem Gillamoos in Streit. Nach einer zunächst verbalen Auseinandersetzung schlug der Beschuldigte mehrfach auf den Geschädigten ein, der dadurch leicht verletzt wurde. Der Täter darf das Festgelände nun nicht mehr betreten, außerdem wurde Strafanzeige erstattet.

  •  Am 01.09.2019 um 2:25 Uhr schlugen zwei bislang unbekannte Täter einen 21-jährigen und einen 19-jährigen Kelheimer.

Nachdem ein Streit auf dem Parkplatz des Gillamoos eskalierte, schlugen die beiden Täter die Geschädigten. Diese wurden dabei leicht verletzt. Bei den Tätern handelt es sich nach Angaben der Geschädigten wohl um Russlanddeutsche. Mehr ist zur Sachlage bisher nicht bekannt. Die Polizeiinspektion Kelheim bittet um sachdienliche Hinweise unter 09441/50420.

  • Ein 32-jähriger Bad Abbacher schlägt nach Streit mehrfach auf einen 34-jähirgen  Abensberger ein.

Am 01.09.2019 gegen 03:45 Uhr gerieten die beiden auf dem Gillamoos in Streit. Der Beschuldigte schlug auf den Geschädigten ein, der dadurch leicht verletzt wurde. Der Täter darf das Festgelände nun nicht mehr betreten, außerdem wurde Strafanzeige erstattet.

  • Ein 18-jährer Abensberger beleidigt am 01.09.2019 um 1:27 Uhr die auf dem Gillamoos eingesetzten Polizeibeamten.

Der Täter beleidigte zwei Polizeibeamten wüst. Die gesamte Situation konnte beweissicher durch die neu eingeführten sog. „Bodycams“ gefilmt und gesichert werden. Der Täter darf das Festgelände für den verbleibenden Veranstaltungszeitraum nun nicht mehr betreten, Anzeige wurde erstattet.

  • Ein 31-jähriger Landshuter schlägt unvermittelt mehrfach mit der Faust einem 19-jährigen Neumarkter ins Gesicht.

Am 31.08.2019 23:50 Uhr rempelte der Geschädigte den Beschuldigten versehentlich an. Dieser drehte sich um und schlug dem Geschädigten ohne Vorankündigung mehrfach ins Gesicht. Der Geschädigte erlitt dadurch eine Nasenbeinfraktur. Der Täter darf das Festgelände dieses Jahr nicht mehr betreten.