© Polizei

Abensberg: Nach tödlichem Verkehrsunfall – wer war noch an der Unfallstelle?

Nach dem tödlichen Verkehrsunfall bei Abensberg haben die Ermittler weit über 50 Hinweise aus der Bevölkeung entgegengenommen und arbeiten nach wie vor mit Hochdruck daran, den Unfall aufzuklären. 

Durch die zahlreichen Hinweise ergibt sich mit der Zeit ein immer klarer werdendes Bild vom Unfallgeschehen, aber es werden auch immer wieder neue Ermittlungsansätze bekannt, denen die Ermittler nachgehen.

„Wir müssen jedem Hinweis nachgehen, so abwegig oder unwahrscheinlich er zunächst auch klingen mag. Man kann bei so einer Sache nie wissen, welches kleine Puzzleteil am Schluss den entscheidenden Ausschlag gibt und zur Aufklärung des Unfalls führt“, so der Pressebeauftragte der PI Kelheim POK Bohms. 

So ergaben sich nun bei der Auswertung und Zusammenführung der Hinweise neue Anhaltspunkte dafür, dass nach dem Unfall weitere Personen an der Unfallstelle waren. Die Ermittler suchen nun nach Personen, die entweder zu Fuß oder mit einem Fahrzeug an oder in der Nähe der Unfallstelle waren. Auch Verkehrsteilnehmer, die etwas später an der Unfallstelle vorbeigefahren sind, könnten für die Ermittlungen von Bedeutung sein.

Meldungen bitte an die PI Kelheim unter 09441/5042-0.

 

Pressemitteilung PI Kelheim

© Polizei
Luftaufnahme der Unfallstelle

 

Unsere Beiträge zum Unfall: 

Abensberg: Riskantes Überholmanöver ist Unfallursache
Abensberg/Kelheim: Urteil nach tödlichem Unfall
Kelheim/Abensberg: Ermittlungsgruppe wertet Hinweise nach tödlichem Unfall aus
Tödlicher Unfall bei Abensberg: Obduktionsergebnis nicht eindeutig
Tödlicher Unfall: Anwohner werden befragt
Landkreis Kelheim: Tödlicher Unfall - Zeugen gesucht