A93: Fahrer musste aus Transporter befreit werden

Heute Morgen mussten Autofahrer auf der A93 in Höhe Kreuz Regensburg einige Verzögerungen hinnehmen. Grund war ein Unfall, nach dem der Fahrer eines Kleinbusses aus seinem Gefährt befreit werden musste. Hier der Einsatzbericht des Amtes für Brand- und Katastrophenschutz:

Heute um ca. 04:45 Uhr ereignete sich auf der A93 kurz vor dem Regensburger Kreuz auf der Fahrspur in Richtung München ein Verkehrsunfall mit einem LKW und einem Kleinbus. Der Kleinbus war aus bisher ungeklärter Ursache in das Heck des Lastwagens gefahren und verkeilte sich unter dem LKW. Der Fahrer des Kleinbusses wurde dabei in seinem Fahrzeug eingeklemmt.

Als der Rüstzug der Berufsfeuerwehr Regensburg an der Einsatzstelle eintraf, wurde der Fahrer bereist vom Rettungsdienst versorgt. Während der Fahrer weiter stabilisiert werden musste, wurde von der Berufsfeuerwehr sofort der Rettungssatz vorbereitet, der zügig zum Einsatz kam. Durch Entlastungsschnitte mit der Schere an der Fahrerkabine und dem Einsatz eines Rettungszylinders  konnte der Fahrer schnell aus seiner Lage befreit werden und dem Rettungsdienst übergeben werden. Er kam mit mitttelschweren Verletzungen in ein Regensburger Krankenhaus.

Die Freiwillige Feuerwehr Pentling sicherte mit zwei Fahrzeugen die Einsatzstelle ab. Um kurz vor 06:00 Uhr konnte die Einsatzstelle an die Polizei und die Autobahnmeisterei übergeben werden, nachdem der Kleinbus mit Hilfe des Rüstwagens unter dem LKW herausgezogen worden war.

Foto: Kamera24

Pressemitteilung/MF