A3: Schwerer Verkehrsunfall fordert vier Verletzte

Am Freitagabend (21.10.) um ereignete sich auf der BAB A 3, zwischen den Anschlussstellen Wörth/Donau und Kirchroth, in Fahrtrichtung Passau ein schwerer Verkehrsunfall.
Ein 28-jähriger aus Wien befuhr mit seinem Opel den rechten Fahrstreifen mit ca. 100 km/h, aus bislang ungeklärter Ursache geriet er immer weiter nach rechts auf den Seitenstreifen. Dort prallte mit voller Wucht gegen ein Pannenfahrzeug, dass mit eingeschaltetem Warnblinklicht dort stand.
Der Klein-Lkw wurde durch den Anprall in den Grünstreifen katapultiert und kam dort zum Stehen. Im Lkw wurden alle drei Insassen verletzt. Der 35-jährige Fahrer wurde leicht verletzt, er zog sich diverse Prellungen zu und stand deutlich unter Schock. Seine 30-jährige Ehefrau und sein 73-jähriger Vater wurden schwer verletzt. Der 73-jährige musste sogar mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden. Auch der Unfallverursacher zog sich leichte Verletzungen zu.
An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden in einer Gesamthöhe von ca. 27.000 Euro. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Auf Grund der Landung des Rettungshubschraubers musste die Autobahn für insgesamt eine Stunde total gesperrt werden, es kam zu einem Rückstau von bis zu 4 km.
 
Zur Absicherung, Bergung und Reinigung waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Wörth a. d. Donau und Wiesent im Einsatz. Drei Rettungswagen, ein Notarztwagen, der Rettungshubschrauber und die Autobahnmeisterei Kirchroth waren ebenfalls an dem Einsatz beteiligt.
22.10.2016 PM/RH