A3 bei Wörth an der Donau: 10 Verletzte bei Massencrash

Am Do., 22.09.2016, 08.30 Uhr, ereignete sich auf der BAB A 3 in Fahrtrichtung Nürnberg, ca. 500 m vor der Anschlussstelle Wörth/D./Wiesent, ein Verkehrsunfall mit acht beteiligten Fahrzeugen. Nach ersten Ermittlungen mußte ein rumänischer Pkw wegen einer plötzlichen Erkrankung einer 23jährigen Frau auf dem Pannenstreifen der BAB A 3 anhalten. Ein zweites Fahrzeug hielt zur Hilfeleistung ebenfalls dort an. Daraufhin wechselte ein Pkw mit Anhänger vom rechten Fahrstreifen auf den linken Fahrstreifen. Nachfolgende Fahrzeuge konnten nicht mehr rechtzeitig bremsen und es kam zu mehreren Auffahrunfällen. Insgesamt waren fünf Pkw mit deutscher Zulassung, 2 Klein-Lkw mit ungarischer und rumänischer Zulassung und ein Pkw mit Anhänger mit bulgarischer Zulassung beteiligt.

Bei den Unfällen wurden nach bisherigem Stand neun erwachsene Personen leicht verletzt und eine 22jährige deutsche Frau schwer verletzt. Es entstand ein polizeilich geschätzter Sachschaden in Höhe von ca. 70.000 Euro. An der Unfallstelle waren drei Notärzte, fünf Rettungstransporter und ein Hubschrauber eingesetzt, der jedoch ohne Verletztenaufnahme wieder abfliegen konnte. Die Autobahnmeister leitete den Verkehr an der Anschlussstelle Kirchroth aus. Ein Gutachter wurde von der Staatsanwaltschaft Regensburg mit der Erstellung eines Gutachtens beauftragt. Gegen 13.00 Uhr konnte die teilweise Autobahnvollsperrung wieder aufgehoben werden.

PM/MF