© Alexander Auer

A3 bei Kirchroth: Unfall mit Autotransporter – Schwierige Bergung

Auf der Autobahn 3 östlich von Regensburg ist ein Autotransporter umgekippt. Der Fahrer habe am Montagmorgen die Kontrolle über den Transporter verloren, das Fahrzeug sei gegen die Mittelleitplanke gekracht und umgekippt, teilte die Polizei mit. Der Transporter sei auf dem Dach liegen geblieben. Der Transporter hatte ein Auto und einen kleinen Lastwagen geladen, an beiden Fahrzeugen entstand ein Totalschaden.

Die A3 wurde zwischen Wörth an der Donau (Landkreis Regensburg) und Kirchroth (Landkreis Straubing-Bogen) in Fahrtrichtung Regensburg gesperrt. Nach Angaben der Polizei sollte die Bergung mindestens vier Stunden dauern. Bei dem Unfall wurde nach ersten Erkenntnissen niemand verletzt, die Höhe des Schadens war noch unklar.

 

Die Mitteilung der Verkehrspolizei in Deggendorf:

Heute Morgen gegen 04.30 Uhr ereignete sich auf der BAB A 3 zwischen den Anschlussstellen Krichroth und Wörth an der Donau in Fahrtrichtung Frankfurt ein Verkehrsunfall, der den Verkehr zum Erliegen brachte.

Nach bisherigen Erkenntnissen kam der Fahrer eines leichten Sattelzuges aus Kroatien nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Fahrer versuchte noch, sein Gefährt wieder auf die Straße zu lenken. Dabei geriet es jedoch außer Kontrolle und stürzte um. Die Ladung, zwei geladene Fahrzeuge und ein Anhänger fielen von der Ladefläche, so dass die gesamte Fahrbahnbreite in Richtung Frankfurt blockiert wurde. Die beiden Fahrzeuginsassen wurden zur Untersuchung vorsorglich ins Klinikum Straubing verbracht. Zur Bergung der verunfallten Fahrzeuge musste ein Kran angefordert werden. Derzeit läuft die Bergungsaktion auf Hochtouren, um die Fahrbahn wieder frei zu bekommen.. Die Bergungsarbeiten werden aber voraussichtlich bis zum Mittag andauern. Der Verkehr wird großräumig umgeleitet. Gegen den Unfallfahrer wurden Ermittlungen wegen Gefährdung des Staßenverkehrs und Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.

 

dpa