© Symbolbild Quelle: Pixabay

36 Millionen Hilfsgelder für Unternehmen im Landkreis Cham

Zum 30. September liegen mittlerweile für den Landkreis Cham Zahlen über die Nachfrage und den Umfang der Liquiditätskredite der Corona-Sonderprogramme der staatlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) vor. Darüber informiert die Bundestagsabgeordnete Marianne Schieder (SPD).

„Zahlreiche Unternehmen profitieren von der KfW-Corona-Hilfe und konnten mit Investitionsfinanzierung und Liquiditätshilfe den laufenden Betrieb gewährleisten und Arbeitsplätze sichern. Die zugesagten KfW-Kredite sind für viele, überwiegend kleine- und mittelständische Unternehmen in unserer Region eine wichtige Stütze. Aus den Corona-Sonderprogrammen der staatlichen Förderbank KfW sind im Landkreis Cham bis Ende September 137 Zusagen in einer Gesamthöhe von36,8 Millionen Euro erfolgt. Der größte Anteil von 24,7 Millionen Euro entfällt auf KfW-Unternehmerkredite für 116 kleine und mittelständische Unternehmen in der Region. Dieser Schutzfonds stützt Arbeitsplätze und die Wirtschaft und sorgt dafür, die Realwirtschaft in der Corona-Pandemie zu stabilisieren.“ Marianne Schieder, SPD, Bundestagsabgeordnete

Die Große Koalition hat sehr schnell umfangreiche Hilfeprogramme auf den Weg gebracht, um die in Not geratenen Unternehmen zu unterstützen. Ein Bestandteil dieser Hilfemaßnahmen waren auch Corona-Sonderprogramme der staatlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau.

pm/LS