© Spoosty

24-Stunden-Radeln bringt über 2.000 Euro für guten Zweck

Das von Spoosty organisierte 24-Stunden-Radeln am 25. und 26. September im Regensburger Donaueinkaufszentrum war ein voller Erfolg: Insgesamt kamen exakt 2.278 Euro für die Deutsche Kinderkrebsstiftung zusammen, teilt das Start-Up-Unternehmen mit.

Hauptakteur war Jürgen Harvey

Der Triathlet Jürgen Harvey brachte das Kunststück fertig von Freitagmittag um 12 Uhr bis Samstagmittag um 12 Uhr auf dem Rad zu sitzen – nur kurz unterbrochen von kleineren Pausen, z.B. für einen Toilettengang.

„Ich hatte mir vorgenommen überhaupt nicht zu schlafen und dafür jede Stunde eine kurze Pause zu machen.” Jürgen Harvey

Diesen Plan konnte der Sportler auch durchziehen. Insgesamt legte Jürgen Harvey in dieser Zeit auf seiner Rolle eine virtuelle Strecke von 400km zurück. Pro 16km spendete die Anwaltskanzlei Swoboda & Partner 10 Euro; also insgesamt 250 Euro. Damit hatte er auch seine Wette gewonnen – oder verloren, je nachdem wie man es sehen möchte. Jürgen hatte für den Fall, dass er es schafft 24 Stunden lang zu radeln angekündigt seinen heiß-geliebten Bart abzurasieren. Das hat er dann eine Woche bei der Spendenübergabe im Radgeschäft Iron Trizone in Regensburg auch wahr gemacht.

© Spoosty

Neben Jürgen Harvey strampelten im DEZ mehrere Sportler abwechselnd auf einem zweiten Rad und spendeten ebenfalls eine selbst festgelegte Summe. So erradelte zum Beispiel Florian Kaltenecker (spoosty running.team) fast 750 Euro – mit der Unterstützung mehrerer Firmen (Weber Kachelofenbau, Zattler Heizungsbau, Weigert Kaminbau, Söllner Motorgeräte).

Eine ganz besondere Challenge hatte sich Manuel Pflamminger (ebenfalls spoosty tri.team) in diesem Rahmen ausgedacht: In insgesamt knapp zwölfeinhalb Stunden (von 21h abends bis 9:30h am nächsten Morgen) kämpfte er sich auf seinem Rad 8848 Höhenmeter virtuell nach oben – exakt die Höhe des Mount Everest! Und auch das ohne Pause!

„In der Nacht war es echt brutal schwer durchzuhalten. Ohne die Unterstützung vor Ort hätte ich das nie geschafft.“  Manuel Pflamminger, Triathlet

„Wir sind alle total stolz auf unsere Sportlerinnen und Sportler, die für diese tolle Aktion so fleißig in die Pedale getreten sind.“ Paetrick Arndt, Spoosty-CEO

 

Hintergrund – die Deutsche Kinderkrebsstiftung

Die Deutsche Kinderkrebsstiftung setzt sich dafür ein, dass krebskranke Kinder wieder gesund werden können und in ihrer Lebensqualität und ihren Zukunftschancen anderen Kindern nicht nachstehen. Betroffenen Familien mit kompetenter Beratung und Information zur Seite zu stehen, gehört ebenso zum Aufgabenspektrum wie die Unterstützung durch den Sozialfonds in finanziellen Notlagen.

Die Deutsche Kinderkrebsstiftung fördert und finanziert kliniknahe und patientenorientierte Forschungsprojekte. Damit sollen die Heilungschancen verbessert, sichere Behandlungen gewährleistet, neue Therapieansätze gefunden und Spätfolgen verringert oder völlig vermieden werden.

pm/LS