2035: Wohnungen für Senioren werden Mangelware

In Ostbayerns Städten und Dörfern fehlen seniorengerechte Wohnungen. Im Jahr 2035 werden hier viel mehr Menschen über 65 Jahren leben als heute. Eine Studie des Prestel-Instituts kommt zu dem Ergebnis, dass dringend Wohnungen gebaut bzw. nachgebessert werden müssen.

Am meisten Geld müsste im Landkreis Regensburg investiert werden: nämlich 73 Millionen Euro. Im Landkreis Cham: 66.

Auf Platz 3 folgt das Stadtgebiet Regensburg mit 57 Millionen Euro. Im Landkreis Kelheim sind es 46 Millionen Euro und das Schlusslicht, der Landkreis Straubing-Bogen, liegt bei 41 Millionen Euro.

Das Investitionsvolumen umfasst nicht rollstuhlgerechte Umbauten, sondern lediglich schwellenloses Wohnen.

 

 

 

03.07.2013/Pressemitteilung/CB