2 Tote nach Brand in Regensburg: Gewalttat bestätigt

Nach dem Fund von zwei Toten in einer Wohnung in Regensburg hat die rechtsmedizinische Untersuchung ergeben, dass der 41-jährige Mann die 37-jährige Frau wohl erstochen und sich anschließend selbst getötet hat. 
2 Tote in Regensburg: Polizei geht von Beziehungstat aus

Die Pressemitteilung des Polizeipräsidiums:

Am Mittwoch, den 18.09.2019, sind im Rahmen eines Brandeinsatzes in einer Regensburger Wohnung zwei leblose Personen aufgefunden worden. Für sie kam jede Hilfe zu spät. Da Hinweise auf eine Gewalttat vorlagen, ist eine gerichtsmedizinische Untersuchung der Verstorbenen angeordnet worden. Sowohl die 37-Jährige als auch der 41 Jahre alte Mann wiesen schwere Verletzungen auf.

Bei der Begutachtung durch ein rechtsmedizinisches Institut am Donnerstag, den19.09.2019, sind multiple Verletzungen an beiden Verstorbenen festgestellt worden.

Dabei ist nach den ersten und vorläufigen Erkenntnissen der Rechtsmediziner, der Untersuchungen vor Ort und den bisherigen Ermittlungen im Umfeld davon auszugehen, dass der 41-Jährige die Frau an ihrer Wohnadresse aufgesucht und mit mehreren Messerstichen tödlich verletzt hat. Schließlich hat sich der Täter selbst Schnittverletzungen zugefügt, bevor er den Brand gelegt hat. Ursächlich für sein Ableben erscheint eine Rauchgasintoxikation (Inhalation des Brandrauchs).

Das Motiv der Tat wird im persönlichen Bereich vermutet, das Opfer und der Täter standen bis vor wenigen Jahren in einer Beziehung.

 

Bereits am Mittwoch war die Vermutung aufgekommen, dass es sich bei den Toten um eine Gewalttat handeln könnte. Deshalb hat die Staatsanwaltschaft Regensburg eine rechtsmedizinische Begutachtung des Verstorbenen in Auftrag gegeben. 

 

Unsere Berichterstattung über den Fall: 

 

Brand in Regensburger Innenstadt: Polizei ermittelt auf Hochtouren
Regensburg: 2 Tote bei Brand in Mehrfamilienhaus