© Symbolbild / Quelle: Pixabay

Höxter: Suchte Folter-Paar auch in Ostbayern nach Opfern?

Die Nachricht hat ganz Deutschland geschockt. Ein Paar aus Höxter in Niedersachsen soll zwei Frauen zu Tode gequält haben. Jetzt kommen neue Details ans Licht. Das Paar soll auch in Ostbayern nach Opfern gesucht haben. Sowohl in der Mittelbayerischen Zeitung als auch im Straubinger Tagblatt inserierte das Ehepaar. Die MZ-Anzeige aus dem November 2014 wirkt auf den ersten Blick unscheinbar.

 

 

 

„Sympathischer Er, 44 Jahre, aus Paderborn, (…) sucht fürsorgliche Sie für gemeinsame Zukunft, die zu ihm zieht, wenn es passt. Alter Nebensache. (…)“

Anzeige in der Mittelbayerischen Zeitung, November 2014

 

 

 

Gab es Verbindungen in die Oberpfalz?

Ob es auch Zusammenhänge zu zwei Vermisstenfällen aus der Oberpfalz geben könnte, überprüft die Polizei derzeit. Es gibt aber noch keine Hinweise darauf, dass die Vermisste Anna Poddighe aus Amberg oder die ebenfalls Vermisste Kerstin Langley aus Regensburg Verbindungen zum Paar aus Höxter hatten.

© Polizei
© Polizei

Kerstin Langley aus Regensburg gilt seit 2007 als vermisst.

Anna Poddighe aus Amberg ist seit Juni 2012 spurlos verschwunden.

Polizei sucht nach Hinweisen

Hinweise zu den Inseraten in den regionalen Zeitungen gibt es aktuell keine. Die Polizei bittet aber ausdrücklich:

 

Wenn sie Kontakt zum Paar aus Höxter hatten, oder auf die Anzeige reagiert haben, wenden Sie sich unbedingt an die Polizei. Zuständig ist die Kripo Bielefeld (0521/545-1155), aber auch jede andere Dienststelle nimmt Hinweise entgegen.

 

Kurzes Interview zum Fall mit Polizeisprecher Albert Brück

 

 

 

MF/CS