Bischof sorgt sich in Predigt um Gesundheitszustand des Papstes

Es war der erste Aschermittwochsgottesdienst des neuen Regensburger Bischofs, Rudolf Voderholzer. Doch der Gottesdienst stand nicht nur im Zeichen des Beginns der Fastenzeit, auch die Sorge des Bischofs um den Gesundheitszustand von Papst Benedikt wurde deutlich. 

In seiner Predigt thematisierte Voderholzer unter anderem den überraschenden Rücktritt des Papstes Anfang dieser Woche und wiederholte darin seine Sorge um den Papst. Sein Rücktritt lasse vermuten, dass sein Gesundheitszustand weit ernster ist, als bekannt. Auch die Auflegung des Aschekreuzes, eigentlich Zeichen dafür, dass alles auf der Erde ein Ende hat, stand daher gestern in einem besonderen Licht.

Außerdem lud der Bischof  zu einem Dankgottesdienst am 28. Februar in den Regensburger Dom ein, an dem Tag, an dem Papst Benedikt sein Pontifikat beenden wird.

14.02.2013 / TaH