17-Jähriger springt in die Donau: Suche bleibt bislang erfolglos

Update, 14.09. Laut Polizei ist am Wochenende eine weitere Person in die Donau gesprungen: Am Sonntag, 13.09.2015, gegen 02.00 Uhr, ging ein Notruf bei der Einsatzzentrale Oberpfalz ein. Passanten sahen von der Weinlände in Regensburg aus einen Mann, der vom Eisernen Steg in die Donau sprang. Sie verloren ihn nach kurzer Zeit aus den Augen.
Sofort eingeleitete Suchmaßnahmen mit mehreren Streifenbesatzungen, sieben Booten und zwei Hubschraubern verliefen ohne Ergebnis.

Erst einen Tag vorher ist ein 17 Jahre alter Mann in Regensburg verschwunden, nachdem er in die Donau gesprungen ist:

Die ursprüngliche Meldung:

Ein 17-Jähriger ist in die Donau gesprungen – seitdem fehlt von dem Jungen jede Spur. Heute Nacht bemerkte gegen 00.09 Uhr eine Streife der Polizeiinspektion Regensburg Nord, dass eine männliche Person von der Steinernen Brücke aus in den Nordarm der Donau gesprungen war. Die Begleiter des  jungen Mannes gaben an, dass er heute aus unbekanntem Grund in einem psychisch labilen Zustand war.

Eine sofort eingeleitete Absuche der Donau mithilfe eines Rettungshubschraubers und eines Polizeihubschraubers sowie mehreren Booten der Wasserrettung  verlief ebenso wie eine unmittelbare Absuche des Uferbereichs durch Polizeikräfte ohne Erfolg.

Auch die beiden eingesetzten Hubschrauber Christoph Regensburg und der Polizei Hubschrauber mit der Wärmebildkamera konnten den Mann leider nicht finden.  Zur psychologischen Betreuung der Begleiter des jungen Mannes wurde das Kriseninterventionsteam aufgerufen.

MK/ pm