129 Lebensretter ausgezeichnet: Familie aus Straubig geehrt

Sie haben Leben gerettet und werden nun dafür ausgezeichnet: Innenminister Joachim Herrmann (CSU) überreicht am Mittwoch (11.00 Uhr) 129 Menschen aus Bayern die Rettungs- beziehungsweise Christophorus-Medaille. «Ihnen ist es zu danken, dass Eltern, Kinder, Großeltern und Partner geliebte Menschen wieder in die Arme schließen konnten», teilte Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) vor der Preisverleihung in München mit.

Mit der Bayerischen Rettungsmedaille wird ausgezeichnet, wer bei der Rettung eines Menschen aus Lebensgefahr sogar sein eigenes Leben eingesetzt hat. Wer jemanden unter besonders schwierigen Umständen aus Lebensgefahr rettet, erhält die Christophorus-Medaille.

Jüngster Preisträger ist in diesem Jahr der fünfjährige Tobias Neuner, der einen Notruf absetzte, als seine 67 Jahre alte Großmutter zusammenbrach. Er erhält dafür die Christophorus-Medaille.

Aus Straubing kommen ebenfalls einige der Retter. In einer Pressemitteilung der bayerischen Staatskanzlei wird der mutige Einsatz der Familie Aumer beschrieben:

In einem Mehrfamilienhaus in Straubing brach am 07.01.2016 ein Feuer aus. Herr Ulrich Aumer bekämpfte das Feuer mit einem Feuerlöscher, sein Sohn Andreas räumte den Weg für die Feuerwehr frei, sein Sohn Ulrich rannte zweimal in das brennende Gebäude und rettete eine gehbehinderte Bewohnerin und deren 75-jährigen Vater.

dpa/MF