12.000 Euro Strafe wegen totem Hund

12.000 Euro Strafe muss ein Jäger jetzt zahlen: An einem der heißesten Maitage des Jahres hatte er sein Auto im Regensburger Stadtosten abgestellt. Nicht nur sein Auto, sondern darin auch seinen erst knapp einjährigen Hunde hat er für mindestens 2 Stunden zurückgelassen.

Weil das Auto direkt in der Sonne stand, starb der Hund einen qualvollen Hitzetod. 120 Tagessätze zu je 100 Euro muss der Mann nun zahlen, nachdem er Widerspruch gegen einen Straftbefehl der Staatsanwaltschaft Regensburg eingelegt hatte.

Rentiert hatte sich der Einspruch für den Mann mit österreichischem Autokennzeichen wohl eher nicht: Nach der Schätzung der Staatsanwaltschaft hätte er noch 120 Mal 60 Euro pro Tag zahlen müssen, das Amtsgericht hat sein Einkommen jetzt wohl höher eingeschätzt. Für die Prozesskosten wird er auch aufkommen müssen.

 

SC