1. Schritt Richtung OB-Kandidatur – Wolbergs hat Verein gegründet

"Brücke - Ideen verbinden Menschen", so heißt der heute Abend gegründete Verein von Joachim Wolbergs. 70 Gründungsmitglieder haben den Verein hinter verschlossenen Türen im Kolpinghaus Regensburg ins Leben gerufen.
 
Die Vereinsgründung hatte der suspendierte Oberbürgermeister Wolbergs am Montag angekündigt. Er will 2020 erneut für das Oberbürgermeisteramt kandidieren, aber nicht mehr für die SPD. Der Verein ist der erste Schritt für die Kandidatur auf einer eigenen Liste.
Unterstützung findet er auch bei einigen SPD- Stadträten.
Der SPD-Unterbezirksvorsitzende Sebastian Koch hat bereits gegenüber TVA angekündigt, dass Mitglieder der Liste Wolbergs aus der SPD ausgeschlossen würden.
 
Brücke - Ideen verbinden Menschen: Joachim Wolbergs gründet neuen Verein

Pressemitteilung zur Vereinsgründung:

 
Am gestrigen Mittwoch, den 10. April 2019 sind bei der Gründerversammlung nicht nur 70 Mitglieder in den Verein eingetreten, sondern auch zahlreiche weitere Personen haben Interesse bekundet, beziehungsweise ihren Beitritt bereits fest zugesagt, sodass davon ausgegangen werden kann, dass der Verein in den nächsten Monaten einige hundert Mitglieder haben wird.
 
Im Rahmen der Gründungsversammlung für diesen Verein haben die Mitglieder deutlich gemacht, dass sie sich in ganz besonderer Weise für die Regensburger Kommunalpolitik interessieren und sich mit ihrem Know-how und ihren Fähigkeiten kommunalpolitisch engagieren wollen. Dies soll überparteilich und in vielfältiger Form geschehen, aber auch in der Weise, dass der Verein bei Kommunalwahlen in Regensburg mit eigenen Kandidatinnen und Kandidaten antreten wird.
 
Am gestrigen Abend wurde eine Satzung beschlossen und die Vorstandschaft gewählt. Zu Beginn hatte einer der Initiatoren, nämlich der derzeit vorläufig suspendierte Oberbürgermeister der Stadt Regensburg Joachim Wolbergs in einer Rede die Zielsetzung des Vereins und die von den Gründern erarbeiteten inhaltlichen Schwerpunktsetzungen erläutert.
 
In den nächsten Wochen wird der Vorstand des Vereins nun ein Arbeitsprogramm erstellen und die ersten inhaltlichen Wegmarken festlegen. Diese werden dann zunächst erneut in einer Mitgliederversammlung und anschließend einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Natürlich ist daneben beabsichtigt, weitere Mitglieder für die Mitarbeit im Verein zu werben und Vorschläge zu erarbeiten, wie die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Regensburg das inhaltliche Profil des Vereins mit gestalten können.
 
Der Verein versteht sich als Bewegung von Menschen, die sich in ganz besonderer Weise kommunalpolitisch engagieren und gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt das Leben in Regensburg mit gestalten wollen. Eine Kontaktaufnahme zu dem Verein ist jederzeit unter der Mailadresse joachim.wolbergs@icloud.com möglich.
 
 
In den geschäftsführenden Vorstand des Vereins wurden folgende Personen gewählt:
Erster Vorsitzender: Joachim Wolbergs, 48, Oberbürgermeister der Stadt Regensburg (derzeit vorläufig suspendiert)
Stellvertretende Vorsitzende:
  • Thomas Mayr, 47, Lehrer
  • Petra Stikel, 49, Journalistin
  • Markus Panzer, 53, kaufmännischer Angestellter
  • Bettina Simon, 48, Rechtsanwältin
  • Matthias Walk, 43, Redakteur
Kassier: Bernhard Lindner, 62, Kaufmann
Schriftführerin: Fanny Kaps, 48, Personalmanagerin
Digitalbeauftragter: Phuc Huynh, 42, IT-Berater

In den erweiterten Vorstand des Vereins wurden folgende Personen gewählt:

  • Doris Biedermann, Dolmetscherin
  • Claudia Böken, Journalistin
  • Bernhard Dauerer, Baudirektor a.D., 67
  • Yvonne Fischer, Dipl.-Soz.Päd., Therapeutin, Mediatorin, 49
  • Gerhard Hackl, Dipl. Ing. (FH), Architekt, 58
  • Sabine Hofer, 52, Redakteurin
  • Sabine Jokuschies, Medienmanagerin, 29
  • Rupert Karl, Rentner, 71
  • Günter Lugert, Physiker
  • Bernd Märkl, Pensionist, 67
  • Dr. Jochen Mecke, Universitätsprofessor
  • Florian Rottke, Designer, 34
  • Lisa Unger-Fischer, M. A., Geschäftsführerin
  • Raphael Waas, Student, 25
  • Dominik Weber, Inhaber Volvo Autohaus Bauer, 52
  • Marcus Zamecnik, Unternehmer, 43

Joachim Wolbergs äußert sich erstmals zum geplanten Verein: 

Bereits am vergangenen Dienstag hat sich Joachim Wolbergs über den Verein geäußert und dass er diesen zusammen mit "engagierten Bürgerinnen und Bürgern" gründen will. In diesem Zusammenhang hat er deutlich gemacht, dass dieser Verein auch bei der kommenden Kommunalwahl eine eigene Liste stellen wird.

Stellungnahme des SPD Stadtverbands Regensburg

Der SPD-Stadtverband hat bereits am Montag, den 08.04.19 bei einem klärenden Gespräch mit Joachim Wolbergs in der Stadtverbandsvorstandssitzung von der bevorstehenden Gründung des Vereins erfahren. Wolbergs habe in diesem Zusammenhang verkündet, dass er am 10. April an dieser Gründung teilhaben und zusammen mit engagierten Bürgerinnen und Bürgern diesen Verein ins Lebens rufen werde. Darüber hinaus hat er deutlich gemacht, dass dieser Verein auch mit einer eigenen Liste bei der kommenden Kommunalwahl antreten werde und er zugleich für die SPD als möglicher OB-Kandidat nicht mehr zur Verfügung stehe. 

Joachim Wolbergs hat sich in verschiedenen Funktionen in der Partei um die Stadt verdient gemacht. Wir akzeptieren und respektieren diese Entscheidung. - Stellungnahme SPD Stadtverband Regensburg

Es gilt jedoch: GenossInnen, die sich für eine Tätigkeit, Mitgliedschaft oder Kandidatur für eine konkurrierende Wahlliste entscheiden, entscheiden sich damit auch dafür, die SPD zu verlassen. Dies sieht das Organisationsstatut der Bundes-SPD zwingend vor. Der Stadtverbandsvorstand und bleibe jedoch für Gespräche offen, auch mit den SPD-Mitgliedern, die dem neuen Verein zuneigen.

Im Zentrum der Bemühungen der SPD stehe eine Politik zum Wohle der Stadt und den Bürgerinnen und Bürger. Die SPD betreibe aktuell eine erfolgreiche Politik im Stadtrat und nehme, beispielsweise in Bereichen wie Wohnungsbau, Soziales und Verkehr, wesentliche Weichenstellungen vor. Sie werde bei der kommenden Stadtratswahl sowohl für den Posten des/der Oberbürgermeister/in, als auch für den Stadtrat einen überzeugenden Personalvorschlag und ein starkes Programm anbieten. Zur Entwicklung weiterreichender Ideen habe im März bereits eine öffentliche Zukunftswerkstatt stattgefunden, die unter lebhafter Beteiligung von vielen engagierten BürgerInnen Impulse gesetzt hat, die innerhalb der Partei weiterentwickelt werden.

Die Stellungnahme wird mit folgenden Worten abgeschlossen: 

Trotz der herausfordernden Situation bleiben wir am Ball und arbeiten für ein sozialdemokratisches Regensburg. Gemeinsam mit Euch werden wir das packen! Falls Ihr weitere Fragen oder Anmerkungen habt, oder Euch etwas auf der Seele brennt, könnt Ihr Euch gerne an den Stadtverbandsvorstand und uns wenden.

 

 

 

Pressemitteilung Joachim Wolbergs / SPD-Stadtverband Regensburg